Letztes Feedback

Meta





 

Travelstory Nr. 2

Sorry für den spaten Eintrag aber ich hatte ehrlich gesagt keine Zeit und auch keine Lust Weitere Einträge folgen. Vom turbulenten Hanoi nahmen wir einen Nachtzug zu unserer nächsten Destination Hue. Wir kamen am morgen um 6.00 Uhr an. Das war der schlimmse Nachtzug von ganz Vietnam. Der Zug hat so stark gerüttelt die ganze Zeit, das mir fast schlecht geworden ist darum, schlafen konnte ich nicht wirklich. Die Toiletten waren mit Wasser gefüllt, das heisst das ganze WC war nass weil es so stark gerüttelt hat. Wenn der Zug angehalten hat rannten alle auf die Toilette weil dann das wasser in der Schüssel ruhig war. In der Gruppe hatten wir es aber natürlich super. Ausgestattet mit Vodka und Redbull, chips,cookies und sonstigen ungesunden Snacks. Wie gesagt kamen wir um 6.00 Uhr am Morgen an. Nach einem super, gestärkten Breakfast ging es mit einer Bootstour zu verschiedenen Tempeln und einfach die Aussicht geniessen bis schlussendlich fast alle eingeschlafen sind. Am Abend gingen wir in die Liberty Bar um den Tag ausklingen zulassen, mit einem anschliessen super köstlichen Abendessen in Nina's Cafe. Wir haben zu 4. ca. 8 Sachen bestellt, schlussendlich hat es mich 6.50 Sfr. gekostet. Da wir nur eine Nacht in Hue verbracht haben gingen wir am nächsten Morgen um 7.00 Uhr zur Kaiserstadt von Hue. Es war wunderschön, denn es hatte noch keine anderen Chinesen ( Vietnam ist voll mit Chinesischnervigen touris) und man konnte die meistens Sachen in Ruhe anschauen. Leider hatten wir zu wenig Zeit um die ganze Kaiserstadt anzuschauen denn wir verliessen Hue mit einem Bus nach Da Nang. Ah und das beste am Hotel, ich hatte ein Raucherzimmer Yeess!! In Da Nang angekommen gingen wir zu einem wunderschönen Aussichtspunkt mit verschiedenen Buddhistischen Statuen und verschiedenen Höhlen. Eine davon war Vang irgendwas cave, it was amazing, i will do it again! Nein nicht wirklich, es hiess das man eine wunderschöne Aussicht hat also gingen Ashleigh und ich natürlich hinein. Mit wunderschönen buddha's in der Cave ging es am ende der Höhle mit treppen änlichen steinen hinauf. Als ich auf diesen unebenen, schlifrigen Stufen stand und nach oben schaute sah ich das ich mich durch ein 40-50cm grosses loch raufziehn muss. Einige Leute standen oben an diesem Loch und wollten nach unten, darum musste ich mich schnell dort raufziehen. Haha mit Strandsandalen und einem Rock bekleidet war das nicht so einfach. Oben angekommen war die Aussicht nicht wirklich das was wir uns vorgestellt haben. Nach ein paar Fotos suchten wir den Ausgang, aber natürlich gabes keinen nur den Weg zurück, zurück durch das winzige Loch. Yeeah freude ist in der Luft! Nach 15minütigem warten bis mal der Weg frei war rutschte ich so gut es geht durch das winzige Loch auf die unebenen und schlifrigen Stufen. Das war wirklich ein Erlebnis aber ich würde es nie wieder tun. Wahrscheindlich klingt es jetzt nicht so schlimm aber glaubt mir das war es! Unten angekommen warteten schon die Anderen auf uns. Mit dem Bus ging es weiter zum Wunderschönsten Städtchen von ganz Vietnam, Hoi An. Die ganze Stadt ist UNESCO- Welterbe. Wir liefen durch die ganze Stadt bis wir zur Japanischen Brücke kamen und uns dort ein Mittagessen gegönnt haben. Das war eins der Kulinarischsten ( ish das wort richtig gschr??) Erlebnissen, ich hatte nämlich Entenschenkel mit Weissweinzitronensauce und Crispy Noodles! Waaauw das war 'u huere gail'! Die Sonne schien so starch den ganzen Tag das ich mir einen Cowboy-Hut gekauft habe den ich leider in Cambodia im Bus vergessen habe! Damn!! Nach diesem Tag relaxte ich noch den Rest am Pool. Am nächsten Tag gingen wir zu einer Cooking Class wo wir Pho gemacht haben ( das ist eine Vietnamesische Suppen Spezialität), Chicken mit Lemongrass und Chilli, Vietnamesische Frühlingsrollen und Vietnamesische Pancakes. Wir gingen zuerst auf den Markt und kauften alles frisch ein. Am Abend ging es dann schon wieder weiter mit einem Super gemütlichen Nachtbus Richtung Nah Trang. Dieser Ort hat mir überhaupt nicht gefallen denn es war voll mit Russen, es war so voll das sogar sämtliche Geschäfte auf Russisch angeschrieben waren. Es hatte aber einen Wunderschönen Strand mit sämtlich guten Restaurants. Dort habe ich das beste Bier meines Lebensgetrunken und zwar Beer with Passion flavor! <3 OMG war das gut! Nach 2 Nächten ging es weiter mit dem Saigon Golden Train richtung Ho chi minh. Morgens um 3Uhr kamen wir bei ca. 32° an und gingen direkt ins Hotel um noch ein paar Stunden zu Schlafen. Wir waren alle ziemlich kaputt von dieser Reise das wir nur ein bisschen in der Stadt rumgelaufen sind, uns ein Lunch/Dinner genehmigt haben und später am Abend noch eine Pedicure und Hot Stone Massage für umgerechnet 14Sfr. Nach einer Nacht sind wir mit dem Bus richtung Menkkong Delta gefahren. Dort sind wir auf ein Boot gewechselt und durchs Vietnamesische Mekkong Delta gefahren. Bei einem Homestay haben wir den berühmten Elephantenfisch gegessen der seehr schön dekoriert war und sehr lecker war. Wenn man dort ein Haus bauen will ist das sehr günstig und zwar braucht man nur 1500$. :D Weiter mit dem Boot sind wir zu einem anderen Homestay gefahren der von einer Familie betrieben wird. Der befindet sich auf einer ganz kleinen Insel wo wir auch die Nacht verbracht haben. Mit den Velo's sind wir durch die ganze Insel gefahren, dem Sonnenuntergang entlang. Das war eins der besten Erlebnisse von der ganzen Reise. Zum Abendessen gab es selbst gemachte Pancakes und noch anderes das ich vergessen habe. Schlussendlich sassen wir noch gemütlich mit ein paar Bier und quatschten über eine Werbung die 1980 in Amerika im Fernsehen kam von Volkswagen Fahrficknutten. Mein Tourguide Ryan hatte diese Werbung noch im Kopf und wusste nie was dies bedeutet. Das war ein sehr lustiger Abend :D Am nächsten Tag gingen wir zu dem floating Market mit den grossen Booten denn für den Market mit den kleinen Booten war das Wasser vill zu Hoch. Zurück in Ho chi Minh verbrachten wir eine Nacht um am nächsten Tag Richtung Cambodia Phnom Penh zufahren.

2 Kommentare 13.4.16 11:12, kommentieren

Werbung


Travel-Story Nr. 1

Sooo da sitze ich im Flugzeug Singapore Airline A380 Gate E67 oneway to Singapore!Sitzplatz 52K am Fenster selbstverständlich, ein junger Asiat sitzt neben mir und ein älterer Herr neben dran. Schon vor dem Start haben die sich schon ein Wein nachdem anderen bestellt bis ich dann auch mal mitgemacht habe Der junge Asiat heisst... J, sein ursprünglichen Name wäre vill zu schwirig. Er war für 2 Wochen in Israel Tel Aviv um dort ein Seminar zu besuchen vom Militär,( so in etwa habe ich das verstanden). Ich habe ihm erzählt das ich eine Asien reise mache und ich ein Hostel in Singapur gebucht habe aber keine ahnung habe wo sich dies befindet. Nach 12.5 h flug mit einem nichtzustoppenden schreihals im Flugzeug bin ich dann um 6 Uhr Singapore-time bei 30° gelandet. Gepäck abgeholt und dann wollte ich direkt ins Taxi und ins Hostel um noch ein bisschen zupennen. Da triff ich J wieder bei der Gepäckausgabe, er sagte, come on we take a Taxi, ich war so müde also bin ich mit ihm ins Taxi. ich fragte ihn, where are we going now?, er sagte, we go to my Home now and then I will show you the way to your Hostel. OOOkeee ich habe also um 7 Uhr morgens total fertig und verschwitzt seine Mutter kennengelernt hahah.Danach haben wir noch ca. 4-5 h geschlafen und sind dann mal raus in die feuchte um etwas zu essen und er hat mir noch eine MRT-karte für die U-Bahn organisiert. Als ich dann im Hostel ankam war ich immer noch sehr kaputt und hatte irgendwie einen Kultur und Wetterschock erlitten, das ich zuerst mal im bett los geheult habe und nacher noch ca. 8h geschlafen habe. Ich habe mich selbstverständlich wieder beruhigt und erholt Ich bin in Singapore AWSOMENESS!!!Am ersten Tag habe ich dann gemerkt das ich bei meinem letzten besuch in Singapore schon sehr viel touristenattraktionen gesehen habe und ausserdem war es am Tag so verdammt heiss das ich gar nicht raus gehen wollte, ausser um auf dem Dach eine oder mehrere Zigaretten zu rauchen und/oder ein Buch zulesen. Ich war meistens Abends unterwegs in Little India oder in meinem geliebten Chinatown! Am Sonntag 7.2.16 war nämlich das Chinesische Lunar Neujahr, das Jahr des Affens, von dem her war alles wunderschön dekoriert. Ich habe noch einen Typen kennengelernt von Deutschland und zwar Johannes, der war ein ganz spezieller kauz denn er ist nach einem Tag in Singapur für 8 Tage nach Malaysia auf eine einsame Insel Eines Abends war ich mit 3 Jungs unterwegs die ich im Hostel kennengelernt habe, da wäre Chris ursprünglich aus UK wohnhaft aber in Hongkong, dann Craig ursprünglich aus Schottland wohnhaft aber in Australien ( er hat mich an meinen Ex-unterstift Markus erinnert ) und dann war da noch Adam aus Kanada der mich an einen Hobbit erinnert hat hahha. Wir gingen ins Marina Bay Sands an die Promenade um die Wasser&Laser- show anzusehen. Es war sehr schön aber meiner Meinung nach überhaupt nichts Spezielles. Ich traf mich später noch mit einem Kollegen der in Singapur wohnt. Wir gingen in eine sehr populäre und sehr teure Cocktail-Bar ,Bitter and the Lovers war der Name. Du kannst dir den Alkohol aussuchen und sagen ob du ihn fruchtig, erfrischend, sauer oder scharf möchtest. Ich habe dort meinen Lieblings-Gin getroffen und liebengelernt und zwar ist das, The Botanist! ITS AMAZING! <3Dann war die Woche ziemlich schnell um und es war Sonntag und zwar heisst das Abreisetag von meinem geliebten Singapore. Ich flog um 9.40 Uhr nach Hanoi Vietnam wieder mit Singapore Airlane A330 Sitz 47K.Ich hatte wieder einen rechten Kulturschock vorallem weil es in Vietnam eine sehr gewöhnungsbedürftige Währung gibt und zwar ist das der Vietnamesische Dong, der besteht nur aus Noten, zum Glück, und zwar mit ganz hohen beträgen das ich zuerst dachte das ich jetzt tausend Dong abgehoben habe aber wie mich meine Zimmergenossin aufgeklärt hat ist das eine Million. Also Leute ich bin jetzt Millionärin :DIch habe immer gedacht das der Verkehr in Tunesien eine absolut reine Katastrophe ist...aber der Verkehr hier in Hanoi, achduheiligemariamuttergottes! Das ist die Hölle! Da wird auf alles geschissen, jeder fährt so wie er jetzt gerade Lust hat. Das Motto ist go with the Flow! Da brauchte ich definitiv eine gewisse eingewöhnungszeit vom Schöngeregelten Singapur zum grausamchaos von Hanoi.Gestern Dienstag 9.2.16 hat mein Angkor Trekking begonnen. Insgesamt dauert der 21 Tage, der Küste entlang von Vietnam, zwei stopps in Cambodia und zum Schluss noch 2 tage in Bangkok. Ich habe eine super Zimmergenossin namens Ashleigh, gleichenalters wie ich und Sie kommt aus Neuseeland.Wir gingen gestern mit dem Bus von Hanoi nach Ha long Bay und wechselten dann auf ein Junkboat, es war wirklich ein Junk wo wir auch die nacht verbrachten. Das Essen war superlecker, ich war/habe zum ersten mal kayaking gemacht im wunderschönen Ha Long Bay mit einer Dame namens Lindsey von UK wohnhaft in NYC.Nach dem Dinner konnten wir noch fischen und tatsächlich hat Andrea von Czech rep. einen kleinen Fisch gefangen. Zum ausklang des Abends sassen wir zu fünft auf dem Dach des Junkboats und tranken noch ein bisschen Tiger beer. Mit unserem Tourguide Ryan ursprünglich aus USA wohnhaft in Chiang Mai Thailand, Ashleigh von Neuseeland, Andrea von Czech rep. und unserem Küken Imogen von UK war die runde Perfekt! Heute mittag nachdem Brunch fuhren wir wieder zurück an Land und somit auch wieder ins turbulente Hanoi.

2 Kommentare 10.2.16 17:07, kommentieren